Wochenabschnitt Schmini/Para

Torah_pic

Im Wochenabschnitt Schemini wird vom Tod der zwei aeltesten Soehne Aharon's, Nadav und Avihu, berichtet: Als sie "fremdes Feuer" (Raeucheropfer) in das Heiligtum (das Stiftsszelt) vor G"TT brachten, welches ihnen nicht aufgetragen wurde zu bringen, ging ein Feuer von G"TT aus und verzehrte sie beide (d.h. ihre Seelen).

Moshe Rabeinu wendet sich daraufhin an Aharon mit den Worten: "Als G"TT sagte:"ICH werde durch diejenigen geheiligt, die ICH auserwaehlt habe und (durch sie) werde ICH glorifiziert vor dem ganzen Volk", hat ER dies (Ereignis) erwaehnt." "Und Aharon schwieg daraufhin." Diese Begebenheit erscheint auch zunaechst als "Widerspruechlich" und schwer zu verstehen. Was war nun der Grund fuer das Hinscheiden von Nadav und Avihu?

Ueber die Gruende ihres Hinscheidens geben uns unsere Weisen denn auch recht unterschiedliche Erklaerungen. Zwei der anerkanntesten Erklaerungen hierzu lernen wir von Raschi:

1.) Rabbi Eliezer wird zitiert mit der Erklaerung, dass Nadav und Avihu starben, da sie eine halachische Entscheidung (naemlich Raeucherropfer darzubringen) in der Gegenwart ihres Lehrers Mosche Rabeinu trafen.

2.) Rabbi Yischma'el wird zitiert mit der Erklaerung, dass sie starben, weil sie unter dem Einfluss von Weingenuss das Heiligtum betraten. Als Beleg fuer diese Interpretation wird angefuehrt, dass direkt nach dem Hinscheiden Nadav und Avihu's, die Torah die verbleibenden Priester ausdruecklich davor warnt, das Heiligtum unter Einfluss von Wein oder anderen starken Getraenken zu betreten.

Folgt man der zuletzt erwaehnten Erklaerung, stellt sich die Frage, wesshalb Nadav und Avihu in das Heiligtum unter Einfluss von Wein gingen?

Ein chassidischer Gedanke hierzu ist, dass alleine der Genuss von berauschendem Wein nicht in ihrer Absicht lag, sondern sie sich vielmehr durch den Weingenuss in einen Zustand hoeherer Emfaenglichkeit fuer Spiritualitaet und Heiligkeit versetzen wollten.

Nadav und Avihu waren tatsaechlich sehr heilig, so wie es Mosche Rabeinu ausdrueckt, indem er nach ihrem Hinscheiden zu ihrem Vater Aharon sagt:"Jetzt erkenne ich, dass sie (Nadav und Avihu) groesser sind als ich oder Du!" Sie betraten nicht nur das Heiligtum, um G"TT nahe zu sein, im einfachen Sinne des Wortes - sie taten es unter dem Einfluss von Wein, um G"TT so nahe wie irgend moeglich zu kommen, indem sie sich durch den Genuss von Wein noch sensibler fuer diese spirituelle Erfahrung beziehugsweise Begegnung machen wollten.

Ihr Verlangen nach spiritueller Erfahrung war letztenendes aber nicht ausgewogen.

Nadav und Avihu's Seelen verliessen bei diesem Ereignis diese Welt, da sie eine so hohe Stufe von Spiritualitaet und G"TTES-Erfahrung im Heiligtum gemacht haben, dass ihre Seelen nicht mehr zurueck in die begrenzende Welt physischer Existenz zurueckkehren wollten. Im Lichte dieser Betrachtung erklaert sich auch der Begriff des "fremden Feuers", welches ihnen nicht aufgetragen wurde, zu bringen: Das innere Feuer Nadav's und Avihu's, d.h. ihr brennendes Verlangen nach G"TT war ausser Kontrolle geraten.

Obwohl es einerseits fuer Juden ein hoechstes Ziel ist, nach spiritualitaet zu streben und G"TT so nahe wie moeglich kommen zu wollen, so wie bei Nadav und Avihu, ist es jedoch andererseits notwendig, ja unsere Aufgabe, spirituelle Erfahrungen zurueck in die "einfache" Welt des taeglichen Lebens zu reflektieren, um so diese Welt mit Heiligkeit und Spiritualitaet zu fuellen.

* basierend auf Likutei Sichot, vol. 32

{module Vergangene Wochenabschnitte}