Event Archiv

Die Drei Wochen Der Trauer Und Ihre Bedeutung

Geschrieben von Polina.

Schiurbeginn um 21:00 im Mercator Hotel
no-eating
17. Tammuz Fastenende 22:17
Nach dem Fastenbrechen gibt es eine gemeinsame Abendzahlzeit
Selbstkostenbeitrag: 3€
Wir danken der Davidovski Familie für die warme Gastfreundschaft
- Wir lernen gemeinsam an dem Fasttag des 17. Tammuz


mit - R. Shlomo Raskin (Der Frankfurter Maggid) und einem Abendessen nach dem Fastende ;-)

Wieder einmal nähern wir uns den sogenannten „Drei Wochen der Trauer“. Sie beginnen heute am 17. Tammuz (19. Juli) mit einem Fasttag und enden am Tisha b'Av Fasttag (9. August) mit einem Fasttag. In dieser Zeit der Trauer gedenken wir der Zerstörung des Heiligen Tempels in Jerusalem und der Verstreibung des jüdischen Volkes aus dem Lande Israels. „Drei Wochen der Trauer“, werden auch als die „Tage inmitten der Bedrängnis“ (bein ha-metzarim) bezeichnet. Es sind keine einfachen Tage für das jüdische Volk, denn inmitten dieser Tage ist G‘‘tt uns nicht gnädig gesinnt, weshalb sich viele unangenehme Ereignisse in Laufe dieser Zeit ereignen.

Am 19. Juli fasten wir den ganzen Tag und nichtsdestotrotz versammeln wir uns an diesem Tag, um uns der der eigenen Situation bewusst zu werden. Das Konzept der jüdischen Trauer ist vielen unbekannt und überhaupt ist es schwer begreiflich, wie man nach 2000 Jahren seit der Zerstörung des Tempels immer noch trauern kann. Denn auch Trauern muss auch gelernt werden. R. Shlomo Raskin wird uns das nötige Wissen vermitteln, um mit der Situation entsprechend fertig zu werden:

Folgende Fragen sollen beantwortet werden:

  • Habe ich nicht genug Zures (Sorgen) im Leben, wieso soll ich noch zusätzlich fasten?
  • Was interessiert mich, dass ein Tempel vor ca. 2000 Jahren zerstört wurde?
  • Warum soll ich nicht essen und trinken und mich auf Genüsse verzichten?
  • Welche 5 Sachen sind passiert am 17. Tamuz und welche am 9. Aw?
  • Was können wir machen, damit Beit Hamikdasch (Tempel) wieder aufgebaut wird?
  • Gibt es Hass zwischen Juden und wie kann man Haß aus dem eigenen Herzen entfernen? Gibt es dafür einen Weg?
  • Was denkt Maharal über die 3 Wochen?
  • Welche Symbole helfen uns, an die Zerstörung des Tempels zu erinnern?
  • Warum sollte diese Trauer für mich persönlich wichtig sein?
  • Warum muss man manchmal wie der Prophet Jermijahu Pessimist sein?

Wir treffen uns am Dienstag, den 19. Juni um 21 Uhr in den Räumen des Mercator Hotel. (Mercatorstrasse 38, U-Bahn-Station: Musterschule, U5 bzw. U und S-Bahn-Station Konstablerwache)

Übrigens für Verköstigung wird diesmal nicht bis Fastenende um 22:17 gesorgt! Nachdem das Fastenende werden wir allen Teilnehmern ein Abendessen anbieten.

Komme zu diesem einmaligen Erlebnis, Lerne neue Leute kennen und triff alte Freunde! Bringe Deine Bekannten und Geschwister mit!

Der Shiur wird in deutsch sein. Falls du weitere Fragen hast, dann kontaktiere uns bitte.

Wir freuen uns auf dich. Dein Jewish Experience Team