Event Archiv

Wer Braucht So XXXXX Viele Gebote?

Geschrieben von Polina.

 (XXXXX = Zensur)

mit - Rabbiner Shaul Friberg (Heidelberg/Schweden)

Auf den Steintaffeln von Moses waren es 10 Stück. Im Mittelalter hat man Sie auf 3 subsummiert und manche, wie der bekannte Hilel, haben es sogar gewagt, sie auf nur 1 einziges zu begrenzen, z.B. die Nächstenliebe. Die Gebote! Wenn man der Überlieferung folgt, sollen Juden ganze 613 Gebote einhalten. Wenn man diese Zahl mit der Anzahl der Vorschriften multiplizieren will, die jedem dieser Gebote zugeschrieben wurden, wird man wohl ein Profi-Taschenrechner mit zusätzlichen Stellen benötigen. Wozu aber so eine Flut an Geboten? Wie blickt man da noch durch und wie ist dieser Berg der Gesetze für uns relevant?

Diesen Fragen wollen wir zusammen mit dem Rabbiner Friberg auf den Grund gehen!

Wir treffen uns am Donnerstag, den 10. November um 20:00 Uhr in den Räumen des Jugendzentrums der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Lerne neue Leute kennen und triff alte Freunde! Bringe Deine Bekannten und Geschwister mit! Für Verköstigung wird gesorgt!

Der Shiur wird auf Deutsch sein. Falls Du weitere Fragen hast, kontaktiere uns bitte.

Über den Referenten: Rabbi Friberg ist in Falun, Schweden geboren und arbeitete nach seinem Magisterabschluss (in Uppsala) an verschiedenen Yeshivot in USA und Israel, wo er auch seine Rabbinerordination erwarb. Rabbi Friberg ist auch Chazan, Schochet, Mohel, aber vor allem ist er Lehrer, der sich zunächst an verschiedenen jüdischen Schulen und später in den jüdischen Gemeinden, sei es auf Palma de Mallorca oder in Deutschland neben der typischen Rabbinertätigkeit für die jüdische Bildung einsetzte. 
Seit April 2008 ist Rabbi Friberg der Hochschulrabbiner an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Er ist Lehrer, Rabbi und Seelsorger für die Studenten in Heidelberg. Er hat vier Kinder und eine starke Frau an seiner Seite, die sehr sozial engagiert ist. Sein Haus ist offen und am Schabbat füllen ihn die Gäste. In seiner Freizeit liest Rabbiner Friberg gerne. Er meint: „Sie wissen nicht, wie viel gute Literatur Sie verpassen, wenn Sie kein Schwedisch lesen können!“

Wir freuen uns auf dich. Dein Jewish Experience Team