Event Archiv

Wie Geht Man Mit Beleidigungen Und Erniedrigungen Auf Die Richtige Weise Um?

Geschrieben von Polina.

Donnerstag,7.Juni, 20:00
!!! Der Vortrag findet im Mercator Hotel statt, da die Gemeinde, wegen des Feiertages geschloßen ist !!!

Erniedrigung

- Wir zeigen Dir die jüdischen Art mit diesen negativen Erfahrungen umzugehen

mit - R. Shlomo Raskin (Der Frankfurter Maggid)

Jeder von uns musste schon man mit Erniedrigungen, Verleumdungen, Demütigungen, Ehrehrungen, Beleidigungen und übler Nachrede umgehen. All dies sind sehr schmerzhafte Erfahrungen, die uns zusetzen, uns depressiv und kraftlos machen. In einigen Fällen kann sich der Mensch sogar das Leben nehmen.

Doch wie mit all den anderen Sachen auf der Welt, so hat auch Demut und Erniedrigung eine Funktion. Welchem wird uns R. Shomo Raskin erklären. Vorab sind schon mal ein Paar fragen, die im Laufe des Shiurs beantwortet werden:

  • Kann man Erniedrigungen etwas Positives abgewinnen?
  • Soll man sich freuen oder eher traurig sein, wenn man erniedrigt wird? (Das ist eine typisch jüdische Frage)
  • Soll man nachtragend sein uns sich in der Zukunft rächen?
  • Wieso lässt G-tt zu, dass man gute Menschen erniedrigt?
  • Wie verkraftet man den Verlust der Ehre?

Klingt spannend, oder? Dann komme zu unserem Vortrag und lasse Dich inspirieren. Wir treffen uns am Donnerstag, den 7. Juni um 20 Uhr in Mercator Hotel Mercatorstr. 38 60316 Frankfurt/Main statt. Lerne neue Leute kennen und triff alte Freunde! Bringe Deine Bekannten und Geschwister mit! Für Verköstigung wird gesorgt! Der Shiur wird in Deutsch sein. Falls du interessante Themen oder Anregungen für unsere wöchentliche Shiurim hast, kontaktiere uns bitte. Wir freuen uns auf Dich. Dein Jewish Experience Team

Mehr über den Referenten: R. Shlomo Raksin ist in Israel geboren, arbeitet als Seelsorger im Altenzentrum der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main. Ein Talmud-Torah-Schüler und ein Rabbi "zum Anfassen", der die Kerne von Tora aus allen Strömungen sammelt, ein lebendiger Dozent und bekannt durch seine lebensnahen Vorträge.